Dienstag, 24. Februar 2009

Und wieder war ein dicker Umschlag im Briefkasten

Diesmal ist er von Anette von den Hobbyschneiderinnen.
Seht selbst:


Klitzekleine weiche, bunte Mützchen und Söckchen; bereit, Frühchen zu wärmen.
Ganz lieben Dank Anette. Ich habe mich riesig über Deine Post gefreut.

Sonntag, 22. Februar 2009

Schneeglöckchenkinder ...


... warten auf's Frühjahr.

Die beiden hat mir meine Tochter im vergangenen Jahr für meinen Jahreszeitentisch gebastelt.
Zwischenzeitlich haben sie es sich auf den Schneeglöckchenfeen von Ursula Schertz gemütlich gemacht weil diese noch nicht aufgehängt wurden. Wir müssen zunächst auf Stöckchensuche gehen. Vielleicht klappt es ja nachher noch. Obwohl ... das Wetter ist ja nicht wirklich einladend. Aber wenn am Ende des Spaziergangs Cafe Waldland mit selbstgebackenem Kuchen winkt, ist das natürlich etwas anderes.

Freitag, 20. Februar 2009

Einen dicken weichen Umschlag ...

... brachte heute der Postbote. Er kam von der lieben Ute (Sticheline) von den Quiltfriends.
Und was war drin? Nein, keine Stöffchen, sondern


15 Frühchen-Mützchen, ganz weich und knuffig und soooo schön gestrickt.
Liebe Ute, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Vielen lieben Dank!

Dienstag, 17. Februar 2009

"Sind so kleine Füße, mit so kleinen Zehn...

... Darf man nie d'rauf treten, könn' sie sonst nicht geh'n."

Diese Zeilen von Bettina Wegener fielen mir spontan ein, als ich den Fußabdruck unseres am 9.2.2009 geborenen Enkels Julian sah.


Ich durfte ihn überglücklich wenige Stunden nach seiner Geburt im Arm halten und auf dieser Welt begrüßen.
Zu diesem Zeitpunkt war alles noch rosarot bzw. himmelblau und von Glück und Dankbarkeit überstrahlt. Noch wusste niemand, dass dieses kleine Wesen sehr krank war und bereits zwei Tage nach seiner Geburt im Kinder-Herzzentrum des Universitätsklinikums Gießen am Herz operiert werden musste.
Dort wird Julian sehr gut betreut und die Angst weicht langsam der Hoffnung. Ich möchte etwas von der Fürsorge für den Kleinen zurückgeben und habe nach Rückfrage bei einer Pflegerin damit begonnen, Frühchensocken und –Mützchen für die angegliederte Frühchenstation sowie die Kinderintensivstation zu stricken. Auf diese Weise sind auch die langen Stunden, die wir im Elternzimmer dieser Station verbringen, gut genutzt.


Diese Dinge werden dort immer benötigt und mit Kusshand genommen! Auch die Ur-Großmutter des Jungen sowie eine liebe Bekannte helfen mir.

Vielleicht hat ja noch jemand Restbestände an Sockenwolle und möchte auch helfen ?! Anleitungen und Informationen zum Material gibt es hier.

Samstag, 7. Februar 2009

Zwei kleine Quiltchen ...

... sind mir vor einigen Tagen aus der Nähmaschine gesprungen. Auch wenn die Fotoqualität nicht berückend ist, möchte ich sie Euch doch nicht vorenthalten.


Nummer eins hängt jetzt im Hausflur meiner Tochter und ich hoffe, sie kann den Text auch ein wenig verinnerlichen ... gefreut hat sie sich jedenfalls.


Den Text dieses Gebetes fand ich in in meinem Lieblings-PW-Laden und musste ihn einfach haben und verarbeiten. Es hängt jetzt im Zimmer meiner 2. Enkeltochter.

Heute Mittag kommen beide Enkeltöchter (2 1/2 und 4 3/4) Jahre zu Besuch und sie werden bis morgen bei Oma und Opa bleiben. Wir werden diese viel zu seltenen Stunden genießen ...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...