Mittwoch, 1. August 2012

Jeansverwertung

Wenn eine Jeans nun wirklich nicht mehr als solche verwendet werden kann, finden sich auch an abgetragenen Teilen immer noch verwertbare Stücke.

Diesmal wünschte sich mein Enkeltöchterchen ein Täschchen fürs Schwimmbad, damit sie Shampoo, Sonnenmilch pp. auslaufsicher unterbringen kann. Den Wunsch habe ich natürlich gerne erfüllt, weil sie pünktlich zum Beginn der Freibadsaison ihr Jugendschwimmabzeichen in Silber geschafft hat.

Ich habe ihr dann als "Jeansrecycling" diese Tasche genäht.
Außen Jeans und  innen beschichteter Stoff vom Schweden. Außen aufgepimpt mit einem "Glitzerfisch"; Stickdatei von hier. Der Clou an dem Täschchen sind die Trennwände, so dass die Flaschen nicht umkippen können. Nach dem Fototermin habe ich am Reißverschluss noch ein rot-weißes Tupfenbändchen angebracht; sieht hübsch aus und sie kann den Zipper besser fassen.

Die sehr gute Anleitung stammt von Barbara und die Tasche heißt "Michaela, oder meine Sonnencreme läuft nie mehr aus".

Bis bald
   



  1. Hallo Christa, das Täschen sieht ja sehr praktisch aus, mit den kleinen Unterteilungen.
    Alte Jeans schmeiße ich auch nie weg, die sind immer noch für dies und das gut.

    Liebe grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christa,
    Deine Jeanstäschchen sehen toll aus. Eine schöne Art Jeans zu verarbeiten.
    Liebe Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen ja super aus.
    Alte Jeans schmeiße ich auch nicht weg.Ich möchte nochmal ein Jeansquilt nähen.
    Lg
    Gitta

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hierhergefunden hast ... über einen Kommentar freue ich mich sehr ... und die Kommentarmoderation musste ich mal wieder aktivieren. ;-)