Samstag, 30. Januar 2016

Friday-Flowerday 5 - 2016 mit leichter Verspätung

Gestern war ich lange unterwegs und als ich dann wieder zuhause war, gab es kein Fotolicht mehr. Meine Hoffnung für heute hat sich dann auch nicht wirklich erfüllt.
 
Also habe ich meine Hyazinthen in einer Vase versorgt, die mir irgendwie aus den Augen gekommen und mir dann für meine Freitags-Blümchen gut gefiel.
 
Die Vase steht wieder auf meinem Ecktischchen im Wohnzimmer.
In Wirklichkeit kommt sie dort besser zur Geltung als auf dem Bild ... da scheint sie fast im freien Raum zu schweben.
 
Aber ich zeig' euch die Bilder trotzdem:


 
Im vergangenen Jahr hatte ich auch schon einmal Hyazinthen zum Friday-Flowerday... allerdings zur zwei Stück. Die habe ich dann in meine Hyazinthen-Gläser gestellt... gefällt mir fast noch besser.
 
Aber nun ist es wie es ist und ich stelle sie noch zu Helga, die wieder die Freitagsblümchen für uns sammelt.
 

Mittwoch, 27. Januar 2016

Cam Underfoot 4-2016

Für meinen heutigen Beitrag zum CamUnderfoot-Projekt von Siglinde vom Blog "von olls a bissl" bin ich durchs mein Bilderarchiv "gerobbt". Draußen war es mir wirklich zu kalt und zu nass *brrrrr*.
 
Aber im Oktober 2013 hab' ich im feuchten Laub auf dem Bauch am Wegesrand im Wald gelegen und die Herbst- oder auch Krause Lorchel (Helvella crispa) fotografiert:
 

 
Die Herbst-Lorchel gehört zu den Schlauchpilzen oder Ascomyceten und dort in die Familie der Lorchelverwandten.
 
"Das bis zu 3 cm breite, oft krausig-lappig geformte und sehr brüchige Kopfteil ist weißgelb, gräulich oder blass braun gefärbt. Die Hutlappen sind außen von der sporenproduzierenden Fruchtschicht überzogen. Der 2-15(–25) cm hohe, tief gefurchte und längs gerippte Stiel hat eine zähere Konsistenz und eine weiße Farbe. Er ist unten bauchig und verjüngt sich zur Spitze hin. Innen ist der Stiel von unregelmäßigen und länglichen Hohlräumen durchzogen. Junge Exemplare haben einen angenehmen, alte dagegen einen stark süßlichen Geruch und Geschmack. ...
Die Herbst-Lorchel ist von Juli bis November an Weg- und Straßenrändern zu finden. Sie hat gerne humose, feuchte Stellen mit Laub und kann im Unterholz von Wäldern wie auch in Gräben oder entlang von Waldrändern auf Wiesen wachsen. Sie wächst im Gebirge und im Flachland, bevorzugt aber in Laubwäldern in mittlerer Lage. Oft ist sie in Gemeinschaft mit Becherlingen zu finden und meist erscheint sie in großen Gruppen. Der Boden ist neutral bis kalkhaltig. ...
Zur Verwendung der Herbst-Lorchel als Speisepilz gibt es unter Pilzkennern keine eindeutige Meinung. Einige raten von dem Verzehr ab, daher sollten besonders empfindliche Personen diesen Pilz meiden. Andere empfehlen, die Fruchtkörper erst nach dem Abkochen oder Trocknen zu verwenden. Unbedingt ist darauf zu achten, keine überalterten Exemplare aufzusammeln, denn auch äußerlich einwandfreie Pilze sind unter dem Kopfteil häufig schon verdorben. Auch auf verschiedene Kleintiere in den Hohlräumen sollte geachtet werden." (Wikipedia)
 
Und jetzt verlinke ich noch zu Siglinde zu ihrem CU-Projekt.


Montag, 25. Januar 2016

Großbaustelle zum MakroMontag 3-2016

Ab und zu muss auch bei meinen Nähutensilien aufgeräumt werden.
Heute war das Nadelbuch, übrigens ein uraltes Schätzchen, das ich als erste meiner Handarbeiten im 3. Schuljahr gewerkelt habe, an der Reihe.
Es sah wie immer katastrophal aus ... aber Gott-sei-Dank hatte ich Hilfe und so brauchte ich "nur" mit der Kamera anwesend zu sein *lach*.
 

 
 
 
Und jetzt verlinke ich meine fleißigen Helfer mit Britta's MakroMontag-Projekt.
 
 



Freitag, 22. Januar 2016

Reststräußchen zum Friday-Flowerday 4-2016

Leider bin ich in dieser Woche nicht dazu gekommen, mich um frische Freitagsblümchen zu kümmern.
Deshalb habe ich von einem nicht mehr so frischen Strauß die Wachsblümchen und drei noch vasentaugliche Gerbera gerettet und sie in kleinere Vasen gestellt.
 


 
Auf dem kleinen Beistelltischchen gefallen sie mir nun doch recht gut und deshalb dürfen sie auch noch zu Helga von Holunderblütchen wo sicherlich schon sehr viel Frühjahr zu sehen ist.
 
 
 


Mittwoch, 20. Januar 2016

Cam Underfoot 3 - 2016

Das schöne Winterwetter haben mein Mann und ich vorgestern für eine Runde um die Breitenbachtalsperre genutzt. Der Rundweg ist knapp 6 km lang und bietet sich immer wieder für einen Spaziergang an.
Um die Mittagszeit war kaum Betrieb dort ... vielleicht war es aber auch dem Einen oder Anderen zu kalt. *lach*
Auf der Schattenseite war es ganz schön frisch ... aber auf der gegenüberliegenden Seite war die Sonne um so schöner.
 
An verschiedenen Stellen sind Bänke aufgestellt und ich konnte meinen Mann dazu bewegen, sich für einen winzigen Moment auf so eine schneegepolsterte Bank zu setzen...
... Gelegenheit für das heutige CU-Foto.
 
 
Hier noch ein Blick über einen Arm der Talsperre.
 
Verlinkt mit Siglinde ... und ihrem Cam Underfoot-Projekt.
 


Montag, 18. Januar 2016

Grünes zum MakroMontag 2-2016

Nachdem es draußen jetzt so wunderbar weiß ist, könnte frau natürlich auch mal versuchen, Eiskristalle zu fotografieren ...
... aber es ist soooo kalt ... bei uns jetzt gerade noch - 9° C.
 
Im Wintergarten ist es natürlich bei wunderbarem Tageslicht sonnig warm und da hab' ich mir doch lieber ein Indoor-Motiv ausgesucht. *lach*
 
Es handelt sich um meinen Nestfarn (Asplenium nidus) ... eine wirklich pflegeleichte Grünpflanze, die ich gerne mit meinen Orchideen vergesellschafte.
Aber auch solo ist sie durchaus mal einen zweiten Blick wert.
 
 

 
Bin gespannt auf die anderen MakroMontags-Bilder, die Britta heute wieder für uns sammelt.
 

 

Samstag, 16. Januar 2016

Draußen WEISS und drinnen BUNT

Nachdem vorgestern bei uns auch der Winter eingezogen und es draußen einfach traumhaft ist ...
... na ja, etwas Sonne wäre das i-Tüpfelchen ...
wollen wir heute den Schnee genießen.
 
 
Vorher möchte ich aber noch die ersten Blöcke meines nächsten Spendenquilts für die Kellerquilter zeigen.
Im vergangenen Jahr habe ich auf dem Dillenburger-Patchworkmarkt meinen Simply-Woven am Stand der Kellerquilter gegen eine neue "Wundertüte" mit bunten Stoffresten (vorwiegend Streifen in unterschiedlichen Breiten) eingetauscht.
 
Die Tüte lag jetzt fast 10 Monate im Schrank; wurde gelegentlich aus- und wieder eingepackt ... und etliche Ideen für ein Muster wieder verworfen.
Vorgestern habe ich mich nun endgültig entschieden: Es wird ein String-Quilt!
 
Ich hab' dann zügig begonnen und die ersten 8 Blöcke waren relativ schnell genäht; jetzt fehlen nur noch 40. Gott-sei-Dank habe ich selbst noch etliche Reste, die ich gut verwenden kann und auch meinem Stoffabbau förderlich sind.
 
 
Die Farben sind auf dem Foto etwas verfälscht. Ich habe im Wintergarten fotografiert und das Tageslicht hat in der Frühe doch noch sehr viele Rotanteile.
 
Über weitere Fortschritte werde ich berichten ... schließlich möchte ich mich Anfang März in Dillenburg von diese Altlast "befreien".

Freitag, 15. Januar 2016

Verzweigtes und verdrehtes zum Friday-Flowerday 3-2016

Heute hatte ich ein paar Probleme, meine Freitagsblümchen zu fotografieren.
 
Naja, Blümchen sind es ja auch nicht wirklich.
Ich habe drei teils total verdrehte Zweige von der Drachenweide in der Vase, die natürlich schon Wurzeln ziehen ...
... dürfen sie auch, sie kommen im Frühjahr in den Garten.
Dazu noch etwas vom Waldgeißblatt, das sich bei uns in der Hecke sehr wohl fühlt. Angeregt durch Helgas zweiten Freitags-Gruß in diesem Jahr durften noch einige meiner Glastropfen mit ins Geäst.
 
Fotografieren im Raum war viel zu dunkel (die Vase steht in einem Regalfach im Wohnzimmer).
Im Wintergarten gab es wegen dem Schnee zwar auch kein Licht von oben ... was ich sonst so sehr schätze; dafür aber Tageslicht reichlich.
Und so habe ich mein Arrangement auf einem kleinen Tischchen im Wintergarten fotografiert.
 
 


 
Jetzt steht es wieder im Wohnzimmer und die Glastropfen glitzern in der Regalbeleuchtung. Außerdem "stelle" ich es jetzt noch zu Helga von Holunderblütchen
 .
 


Mittwoch, 13. Januar 2016

Cam Underfoot 2-2016 wieder mal verpilzt

Für das heutige Foto aus der CU-Perspektive muste ich wieder mal in Bauchlage gehen, um mit den Pilzen, die im Wurzelbereich einer Fichte wuchsen, "auf Augenhöhe" zu sein.
 
Ich war in einem meiner Lieblingswälder auf dem Rothaarkamm im Bereich der Ederquelle unterwegs ... natürlich mit Fotozubehör.
 
 
 
Die Hallimasche (Armillaria) bilden eine Pilzgattung mit mehreren, oft nicht leicht unterscheidbaren Arten. Der Hallimasch ist ein Forstschädling; er befällt auch lebende Bäume, bringt diese zum Absterben und lebt dann dort als Folgezersetzer weiter.
Viele spannende Einzelheiten z.B. zur Biolumineszens und zu Alter, Wachstum und Größe kann man hier nachlesen.
 
Verlinkt mit Siglinde ... und ihrem Cam Underfoot-Projekt.

Dienstag, 12. Januar 2016

Die kleine Lieselotte Hoppenstedt ...

wollte bzw. musste gestern von mir genäht werden:
 
Schon seit einigen Wochen ärgerte mich mein Kosmetiktäschchen.
Grund: Verschluss des Bügeltäschchens schloss immer nur kurzzeitig und anschließend konnte ich den Inhalt in den Tiefen meiner jeweiligen Handtasche zusammensuchen.
Aber, Frau kann ja nähen und so sollte es eigentlich nicht schwer sein, für Ersatz zu sorgen.
Einziges Problem: Welches Modell nähe ich?
 
Ich habe mich dann zunächst für ein auf dem Foto hübsches Modell aus dem WWW entschieden...
... war aber nur auf dem Foto hübsch. Hinterher habe ich gelesen, dass das gezeigte Täschchen ungefüttert und ohne stabilisierende Einlage genäht war. Da ich aber auf beides nicht verzichtet hatte, konnte das ganze nur ein Teil für die Tonne geben.
... So what ...
 
***
 
In den Tiefen meiner Schnittmustersammlung stieß ich dann auf "Lieselotte Hoppenstedt" von Farbenmix und so nähte ich eine kleine Lieselotte:
 
 
 
 
 
Im Zuge des Stoffabbaues habe ich zunächst den Ärmel eines gut abgelagerten Jäckchens aus einem Mikrofaservliesstoff  (hat so eine Anmutung von Wildleder) aufgetrennt und zerschnitten. Passender Futterstoff und ein geschenktes Bändchen in der passenden Länge fand sich auch.
Zum Band passend habe ich das Ganze mit der Redwork-Version der schönen Anja-Rieger-Sticktatei Federleicht aufgehübscht.
Nicht nur mir gefällt's ... musste es schon verteidigen *lach*.
 
Im Endeffekt konnte ich immerhin einen Materialabbau von 30 Gramm notieren ;-)).

Ach ja ... ich verlinke heute zum Creadienstag.

 

Montag, 11. Januar 2016

MakroMontag #1-2016

Die Idee für mein erstes MakroMontags-Objekt in dieses Jahr kam mir gestern in der Küche ...
... und prompt fiel mir das passende Kinderrätsel wieder ein:
"Was hat sieben Häute und beißt alle Leute?"
 
 

 
 
Und jetzt ab damit zu Britta, die wieder die MontagsMakros für uns sammelt.
 
 

Samstag, 9. Januar 2016

Heute nochmal etwas aus meinem Nähzimmer ...

... was ich tatsächlich nicht habe. ;-)
 
 
Ich wollte zeigen, dass ich die Nähmaschine nicht gegen den Fotoapparat eingetauscht habe ...
... ist doch mein Blog in letzter Zeit ziemlich foto-lastig.
 
Nachdem ich zunächst mal ein TfT (sprich: Teil für die Tonne) produziert habe (mehr dazu bei anderer Gelegenheit), möchte ich heute von einem teilweise noch geheimen Projekt berichten:
 
Ich beteilige mich in diesem Jahr zum zweiten Mal an einer Aktion bei den Quiltfriends, dem Ganzjahreskalender. Dieser Kalender soll die Wartezeit auf den Adventskalender verkürzen.
Man näht Winzigkeiten, schickt sie einzeln verpackt und mit Öffnungsdatum versehen an eine QF, die dann umverteilt und jeder Teilnehmerin ein Paket zuschickt. Darin sind 18 liebevoll verpackte Kleinigkeiten. Jedes dieser Päckchen trägt das Öffnungsdatum und zwar vom 1. März bis 15. November jeweils am 1. und 15. eines Monats.
Es ist immer spannend, die Päckchen zu öffnen und im letzten Jahr konnte ich so viele hübsche, oft sehr praktischen Dinge auspacken, daß ich mich spontan entschlossen habe, in diesem Jahr wieder dabei zu sein. 
 
Im letzten Jahr habe ich Schlüsselanhänger aus Kunstleder beigesteuert; gestickt mit den so schönen Stickdateien von Anja Rieger.
 
 
Mein diesjähriger Beitrag ist natürlich noch geheim, aber ein kleiner Blick unter die Maschine ist schon erlaubt.

 
Ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr mal keine neuen Stoffe zu kaufen, bevor nicht mein Stofflager eine spürbare Abnahme verzeichnen kann.
Ausgenommen davon sind natürlich Konfektionsstoffe. *lach*
 
Um insgesamt 457 Gramm habe ich meine Jeans-Box erleichtern können ... nicht viel, aber ein Anfang!
 


Freitag, 8. Januar 2016

Friday-Flowerday #2-2016 mit Rosen und Wachsblümchen

Heute morgen hat mich mein Mann wieder einmal mit einem kleinen Sträußchen überrascht:
Klein, knuffig, rund gebunden ... so wie ich es mag.
 



 
Hab' mich sehr gefreut ...
... und vielleicht freuen sich auch andere bei Helga von Holunderblütchen, die auch in diesem Jahr wieder die Freitagsblümchen sammelt.
 


Mittwoch, 6. Januar 2016

CAM UNDERFOOT 2016 ...

... heißt das Fotoprojekt, an dem ich nun auch noch teilnehme.
Es wurde von Siglinde "von olls a bissl" wiederbelebt und sie sammelt jeden Mittwoch die wöchentlichen Schnappschüsse aus der typischen Cam Underfoot- oder kurz CU-Perspektive.
  
Nun bin ich ja aufgrund meiner Pilz"Leidenschaft" ohnehin an diese Perspetive gewöhnt, bei der man die Kamera zumindest in Bodennähe positioniert ... schmutzige Knie sind also beim Fotografieren für mich nichts Neues. Oft geht es sogar in die Bauchlage wie jetzt hier bei meinem 1. Projekt:
 
Es ist im vergangenen Jahr währen unseres Südtirol-Urlaubs bei einer Hirzer-Wanderung über das Rotmoos zur Mahd-Alm in etwa 2000 m Höhe entstanden und zeigt Panaeolus semiovatus, den Ring-Düngerling.
Düngerlinge kommen stets an grasbewachsenen Standorten mit Dungablagerungen vor und sind deshalb in der Regel auf Weideflächen vertreten.
 

 
Den Ring-Düngerling finde ich verlässlich in alpinen Lagen und wie man hier sieht, wächst er mitten in einem Kuhfladen...
... was meinen Mann jeweils veranlasst, mir vorsorglich zu sagen:"Pass bitte auf, wo du dich hinlegst!"
Natürlich beherbergt mein Fotorucksack immer entsprechende Unterlagen ... aber oft sind die Fladen auch schon so trocken, dass sie keine Spuren mehr hinterlassen.
 
 



Für dieses Foto habe ich den Pilz umgelegt und konnte so in die Lamellen fotografieren. Man kann hier schön die Scheckung sehen sowie die Sporenablagerungen auf dem Stiel.

Nun aber ab damit zu Siglinde ... und ich bin gespannt, welche CU-Perspektiven dort heute zu sehen sind.
 

Samstag, 2. Januar 2016

Friday-Flowerday #1-2016 ...

... für mich leider erst am Samstag.
 
Ich hatte mir für den ersten Blümchentag in diesem Jahr Christrosen vorgestellt ...
... aber leider hatte ich aus dem vorweihnachtlichen Topf schon alle Blüten geräubert und in meinem Garten fühlen sie sich nicht wohl.
Allerdings weiß ich jetzt endlich auch, warum:
Sie lieben kalkhaltigen Boden und da werde ich in diesem Jahr dran arbeiten.
 
Daher musste ich heute erst einmal Blümchen kaufen ... war gar nicht so einfach ...
die Erfahrung hatte auch mein Mann an Silvester gemacht, als er mich mit einem kleinen Sträußchen überraschen wollte.
Nun hab' ich ihn überrascht mit einem großen Christrosen-Topf *lach*.
 
Mein kleines rotes Väschen fasste allerdings nur zwei Blütenstiele mit ein wenig Beiwerk ...
... und obwohl mein "literarischer" Weihnachtsbaum noch ein wenig an Weinachten erinnert, haben die Erlenzweige für mich doch schon etwas frühlingshaftes.
Leider ließ das Licht im Raum sehr zu wünschen übrig, deshalb sind die Detailaufnahmen im Wintergarten entstanden.
 
 

 
Und jetzt ab damit zu Helga von Holunderblütchen, bei der schon so viele Freitagssträuße versammelt sind.
 
 
 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...