Freitag, 2. Juni 2017

Auch heute wieder Freitagsblümchen ...

... allerdings leider wieder nur mit einem Handy-Foto.
 
Trotzdem möchte ich euch meine Blümchen vom Wegesrand nicht vorenthalten:
 
 

 
Lupinen und Wiesenkerbel (vermute ich wenigstens)...
... mal wieder platziert auf dem Ecktischchen im Wohnzimmer ...
... und heute verlinkt mit HELGA und ihrem Blog "Holunderblütchen", wo sich wieder einmal die Schönen dieser Woche versammelt haben.

Mittwoch, 31. Mai 2017

12tel Blick Mai 2017

Soeben habe ich es noch geschafft, meinen Mai-Beitrag zum 12tel Blick zu knipsen und zu posten.
 
Nach der Hitze der letzten Tage habe ich heute die Bewölkung am frühen Vormittag als wohltuend empfunden und mich von Herrn Herbst-Zeitlos zur Breitenbachtalsperre kutschieren lassen (selbst fahren geht noch nicht ... autsch). Immerhin konnte ich meine kleine Lumix so  halten, dass ich in etwa den richtigen Bildausschnitt erwischen konnte:
 
Also, Wolken über der Talsperre und wenn ihr einmal in der Vergrößerung die Felsformation etwa in der Mitte des Bildes anschaut, sieht man es wieder ... das "Krokodil". Es ist nur zu erkennen, wenn der Lichteinfall entsprechend ist, also am frühen Vormittag. Insofern liefere ich heute ein Suchbild ... Zugegeben ... es gehört schon etwas Phantasie dazu, aber ihr schafft das schon, habe noch einen Bildausschnitt beigefügt. Das Krokodil schaut nach rechts.
 
 

 
Verlinkt mit TABEA, die jeweils Ende des Monats allen Teilnehmern Ihres 12tel Blick-Projektes eine Plattform bietet.
 
 


Freitag, 26. Mai 2017

Freitagsblümchen ...

... zeige ich heute auch noch einmal.
Leider ist mir der Fotoapparat immer noch zu schwer und die Sache mit dem Stativaufbau doch noch mühsam und schmerzhaft. Deshalb habe ich den Geburtstagsstrauß von Herrn Herbst-zeitlos wieder mit dem Smartphone geknipst.
Anemonen, Milchsterne und Schleierkraut  ...



... platziert auf dem Ecktischchen im Wohnzimmer ...
... und heute verlinkt mit HELGA und ihrem Blog "Holunderblütchen", wo sich wieder einmal die Schönen dieser Woche versammelt haben.

Montag, 22. Mai 2017

Aktuelles aus dem Garten

Nun ja, fotografieren kann ich noch nicht ...
... aber knipsen mit dem Smartphone ...
und deshalb heute auch hier zwei meiner derzeitigen Blütenstars im Garten:
 
Die Baum- oder Strauchpäonien haben die späten Fröste gut überstanden und nachdem ich HIER und HIER schon einmal Fotos gezeigt habe, möchte ich auch hier zwei weitere (für mich namenlose)Sorten wenigstens im Bild vorstellen:
 

 
Zur Zeit kann ich noch nicht viel mehr tun, als den Garten zu inspizieren und hier und da etwas zu zupfen oder zu bewundern ... und letzteres genieße ich, während für die Gartenpflege Herr Herbst-Zeitlos noch alleine zuständig ist.
 
Bedanken möchte ich mich für die vielen Genesungswünsche, die mich per Mail und Kommentar erreicht haben.
 
So, für meine Schulter reicht es schon wieder.
Bis demnächst,

Donnerstag, 18. Mai 2017

12tel Blick April 2017

Ich weiß, ich weiß ...
... wir sind schon längst im Mai angekommen.
Aber meinen 12tel-Blick für April bin ich schuldig geblieben, poste ihn aber trotzdem jetzt noch:
 
 
Kaum ein Unterschied zum März. Der Wasserstand ist nahezu gleich geblieben und Frühlingsgrün ist noch nicht wirklich zu sehen.
 
Verlinkt mit TABEA, die jeweils Ende des Monats allen Teilnehmern Ihres 12tel Blick-Projektes eine Plattform bietet.
 
 

Und warum bin ich so spät? Dieses Jahr scheint irgendwie nicht mein Jahr zu sein.... bin ich doch Anfang des Jahres krankheitsbedingt schon einige Wochen nicht zum Bloggen gekommen.
Inzwischen wieder gut erholt, bin ich mit Herrn Herbst-Zeitlos Ende April zu einer Aktivwoche (Kategorie BestAger) nach Wangerooge aufgebrochen. Am 3. Tag unserer diversen Aktivitäten wie z.B. Koordinationsübungen zur Sturzprophylaxe pp. hat es mich dann beim Nordic Walking zu Boden gerissen und ich bin nahezu ungebremst mit meiner rechten Schulter auf der Straße aufgeschlagen: Schulter ausgekugelt und Humeruskopf-Mehrfachfraktur rechts.
 
Nach Erstversorgung meiner lädierten Schulter (einrenken, röntgen, Ruhigstellung) ging es am nächsten Tag wieder heimwärts und nach der inzwischen erfolgten OP bin ich jetzt dabei, die Schulter wieder beweglich zu bekommen... ein ziemlich schmerzhaftes Unterfangen.
Immerhin kann ich heute erstmals wieder an den PC.
 
Bis bald,


Donnerstag, 20. April 2017

Verstricktes ...

... zeige ich heute noch einmal:
 
In den letzten Monaten habe ich noch einmal für Nachschub im Sockenstash meines Mannes gesorgt. Er trägt ausschließlich Stricksocken und da muss darf ich von Zeit zu Zeit nachliefern.
Grundsätzlich immer nach dem gleichen Prinzip aus Regia-Wolle für Größe 43 gestrickt:
 
Anschlag 64 Maschen, Bündchen 1 re/1 li, seitlich ein kleines Zöpfchen oder Rippe, Käppchen wie immer weil er die Bumerang-Ferse nicht mag. Die Spitze stricke ich seit vielen Jahren nach der Anleitung von Ingrid als Variante der Kitzener Spitze ohne auffällige Abnahmen und einer guten Passform.
 
 
Die türkisen Socken sind für mich. Der Strang Regia-Wolle fand sich noch in meinem Wollvorrat. Er ließ sich nicht gut stricken und das Maschenbild gefällt mir trotz Wäsche nicht. Allerdings trage ich Stricksocken nur, wenn ich wirklich sehr kalte Füße habe, und da stören mich die kleinen Unregelmäßigkeiten nicht.
 
Ich verspürte in letzter Zeit eine gewissen Blog-Müdigkeit; irgendwie fehlte mir der Antrieb und so habe ich zwar viele Posts gelesen aber kaum kommentiert.
Ich gelobe Besserung ;-)) - sowohl für's posten als auch für's kommentieren.
 

Freitag, 31. März 2017

12tel Blick März 2017

Eigentlich galt das Siegerland früher immer als "Regenloch" ...
... aber das hat sich wohl geändert:
 
Bei meinen vielen Märzrunden um die Breitenbachtalsperre hatte ich nur an wenigen Tagen "graues" Wetter zu verzeichnen und auch geregnet hat es kaum. Allerdings ist der Wasserpegel trotzdem um einiges gestiegen, was wohl vor allen Dingen den Zuläufen von den Bergen und den benachbarten Tälern zu verdanken ist. Man kann den Zuwachs gut an den Betonringen des Entnahmeturmes erkennen. Aus den vielen Informationen rund um die Talsperre konnte ich entnehmen, das diese Betonringe eine Höhe von jeweils 2,5 m haben. Diese Info hat mich zum Staunen gebracht ... scheint es doch viel kleiner.
 
Wenn ich mir das Februar-Foto im Vergleich zum März-Foto anschaue, fällt mir unweigerlich die erste Zeile von Goethes "Osterspaziergang" ein: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche ..."
Und warm war es auch; es soll der wärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen sein.
 
Mein März-Blick zeigt jedenfalls blauen Frühlingshimmel mit einzelnen weißen Wölkchen ...
 
 
... und es kann nur noch wenige Tage dauern, bis die Lärchen einen grünen Schleier über den Wald werfen. Ich freue mich!
 
Und hier noch einmal das 1. Vierteljahr 2017:
 
 
 
Verlinkt mit TABEA, die jeweils Ende des Monats allen Teilnehmern Ihres 12tel Blick-Projektes eine Plattform bietet.
 

Donnerstag, 30. März 2017

Mein 4 - Cam Underfoot 2017 und Naturdonnerstag

Frühling ... die Natur erwacht mehr und mehr und ich freue mich an jedem neuen Grün....
... in diesem Jahr scheinbar noch mehr als sonst ... aber bei aller Freude ist das jährliche Schauspiel doch immer ein wenig mit etwas Melancholie verbunden ...

Als ich gestern mal wieder bei meinem 12tel Blick-Standort vorbeikam, fiel mir dieser Keimling in einer Lücke im Pflaster auf ...


... weiß nicht, was daraus wird und ob er überhaupt weiterwachsen darf bei den vielen Spaziergängern, Radfahrern pp., die dort täglich unterwegs sind.

Das Foto jedenfalls darf an Siglindes Projekt CAM UNDERFOOT und Juttas NATURDONNERSTAG teilnehmen.


Samstag, 25. März 2017

Freitagsblümchen am Samstag

Spät ... aber dennoch:
 
Obwohl der März schon fast der Vergangenheit angehört, zeige ich erst heute zum ersten Mal für dieses Jahr meine Freitagsblümchen. An den Blumen hat's nicht gelegen ... eher daran, dass ich mich nicht zum Fotografieren aufraffen konnte. Aber diese Woche hat's geklappt und ich zeige meine geliebten Anemonen. Zwar aus dem Supermarkt ... aber trotzdem schön.
 

 
Ich hab sie im Wohnzimmer fotografiert ... Licht eher bescheiden, und deshalb ...

 
... noch ein Detailfoto aus dem Wintergarten. Ich finde es so faszinierend, dass die weißen Anemonen auch diese dunkelviolette Mitte haben.
 
Ich hoffe, die Blümchen halten ein paar Tage ...
... meine letzten Blümchen vom Floristen haben noch nicht einmal das Wochenende überstanden. Da war ich sauer und ich bin seitdem auch nicht mehr dort gewesen.
 
 
Die Anemonen schicke ich jetzt zu HELGA und ihrem Blog "Holunderblütchen", wo sich wieder einmal die Schönen dieser Woche versammelt haben.
 
Ein schönes Wochenende!
Ich werde jetzt gleich mit meiner jüngsten Enkelin das Frühlingsfest meiner Lieblingsstoffdealerin besuchen. Vielleicht Wahrscheinlich finden wir ja etwas Schönes ...
 
 
 

Freitag, 17. März 2017

Ein Frühlings-Quilt-Top für die Kellerquilter ...

... ist vor einigen Wochen fertig geworden.
Aus einer von den Kellerquiltern zur Verfügung gestellten Elli-Rolle aus dem Nähstübchen Unterm Dach sowie einem Stück einer cremefarbenen noch originalverpackten Bettwäsche-Garnitur meiner Mutter ist das Top für diesen Quilt entstanden. Die Idee stammt von hier. Das Muster ist simpel und die Blöcke können in vielen Variationen zusammengestellt werden.


Ich habe das Top zum Fotografieren im Wintergarten ausgelegt und durch die hellgelbe Markise sind die Farben leider etwas verfälscht.

Das nächste Foto vom noch ungebügelten Top trifft eher die Originalfarben. 



Jetzt fehlt nur noch das Zwischenvlies sowie etwas Kuscheliges für die Rückseite.
Vielleicht finde ich das ja am Sonntag, wenn ich zum Tag der offenen Tür ins Nähstübchen fahre.

Einen schönen Freitag,

Mittwoch, 15. März 2017

Mein 03 - Cam Underfoot 2017 diesmal aus der Froschperspektive

Das Foto für meinen heutigen Beitrag zu Siglindes Fotoprojekt Cam Underfoot ist wieder mal an der Breitenbachtalsperre entstanden:


Der Rundweg wird teilweise von kleinen Wassergräben gesäumt, in denen das Wasser teilweise kaum fließt und so findet man an den sonnigen Abschnitten in jedem Jahr Froschlaich.

Die doch einigermaßen großen Laichballen dürften vom Grasfrosch stammen. Charakteristisch dafür ist einmal die Größe der Laichballen sowie die Tatsache, dass sie an die Wasseroberfläche aufsteigen. Einerseits sieht man sie dann ganz gut und kann auch im weiteren Verlauf die Entwicklung der Larven / Kaulquappen leicht verfolgen ... was auch für die Kinder immer wieder interessant ist. Andererseits sind sie auch den doch um diese Jahreszeit immer wieder vorkommenden Frösten ausgesetzt. Dann trübt die normalerweise durchsichtige Gallerthülle milchig ein und das Froschleben ist beendet, ehe es richtig begonnen hat.
.
Ich werde jedenfalls die Froschkinderstube weiterhin beobachten.

Meinen Beitrag verlinke ich bei Siglinde.

Donnerstag, 2. März 2017

Mein 02 - Cam Underfoot 2017 ...

... ist an dem von mir derzeit am meisten besuchten Ort, der Breitenbachtalsperre entstanden (HIER und HIER).
 
 
Heute der Blick über den rd. 370 m langen Damm. Das Foto ist Mitte Februar an einem der wunderschön sonnigen Tage in der Mittagszeit entstanden. Deshalb sind (noch) kaum andere Besucher unterwegs. Später am Tag zieht es viele Spaziergänger dorthin und Jogger, große und kleine Radfahrer pp. nutzen den befestigten Rundweg fernab von Autos.
 
Das Foto verlinke ich mit Siglinde, die alle vierzehn Tage auf ihrem Blog den Teilnehmern ihres CU-Projektes eine Plattform bietet.
 

Dienstag, 28. Februar 2017

12tel Blick Februar 2017

Welch ein Unterschied zum Januar!
 
 
 
Die Spaziergänge an der Breitenbachtalsperre haben Mitte des Monats bei wunderbarem Sonnenschein und klarer Winterluft wieder die Lebensgeister geweckt und ich konnte auf der einen oder anderen sonnigen Bank ausruhen und den tiefblauen Himmel und seine Spiegelung auf Wasser und Eis genießen. Ich hatte zwar noch einmal auf Schnee gehofft, aber die Sonnentage haben mich voll entschädigt und jetzt warte ich auch auf's Frühjahr.
 
Inzwischen schaffe ich wieder die ganze Runde von gut 5 Kilometern in 1 1/4 Stunde ... es geht also aufwärts. Allerdings muss ich gestehen, dass die Talsperrenrunde kaum Steigungen enthält...
 
Inzwischen sieht es schon fast ein wenig frühlingshaft dort aus. Das Eis ist verschwunden und die Natur erwacht so langsam. Aber davon mehr im März.
 
Den Februar verlinke ich mit Tabea die jeweils Ende des Monats auf ihrem Blog allen Teilnehmern ihres 12tel Blick-Projektes eine Plattform bietet.

 

Mittwoch, 1. Februar 2017

Mein 01 - Cam Underfoot 2017 ...

... aus dem Krankenhaus.
 
 
Nachdem ich ja den letzten Monat weitgehend im Krankenhaus verbracht habe, bot es sich an, bei der Entlassung ein CU-Foto zu schießen:
Die "Leitlinien" für Besucher und ambulante Patienten ... fotografiert mit dem Smartphone ...
 
... verlinkt mit Siglinde und ihrem Fotoprojekt Cam Underfoot.

Danke auch für eure Genesungswünsche. Ich denke, mein Weg bis zur vollständigen Genesung dauert noch eine Weile ... aber ich bin froh und dankbar, überhaupt noch da zu sein und mittlerweile auch wieder bloggen zu können!
 

Dienstag, 31. Januar 2017

Ich melde mich zurück ...

... und nehme an einem für mich neuen Projekt teil:
 
 
Tabea hat vor fünf Jahren ihr Fotoprojekt 12tel-Blick ins Leben gerufen. Dabei geht es darum, einen Ort der Wahl jeden Monat vom gleichen Standpunkt aus zu fotografieren und dabei die Wandlung im Laufe eines Jahres festzuhalten.
Bereits im vergangenen Jahr wollte ich teilnehmen, hab' aber den Januar total "verpennt".
 
Nun ja, in diesem Jahr sollte es anders sein. Ich hatte mir bereits einige Objekte bzw. Blicke ausgesucht und wollte dann bei schönstem Winterwetter die endgültige Auswahl treffen. - Aber es sollte wohl nicht so sein. Jedenfalls habe ich die schönsten Wintersonnentage im Krankenhaus verbracht und von meinen Wunschobjekten blieb Keines übrig, da für mich nicht erreichbar.
 
Und so habe ich heute einen Ort ausgewählt, den ich mit dem Auto und wenigen Schritten erreichen kann:

 
 
 Es ist der Blick vom Damm der Breitenbachtalsperre; einer Trinkwassertalsperre im Rothaargebirge - von mir aus mit dem Auto in wenigen Minuten erreichbar. Hier gibt es Infos zur Talsperre.
 
Der Blick erfasst neben dem Entnahmeturm den kürzeren der beiden Arme der Talsperre; die Kurzebach. Der Wasserstand ist zur Zeit extrem niedrig und zeigt im vorderen Bereich die Dammhöhe der 1. Ausbaustufe.
 
Ich bin gespannt, wie sich der Blick im Laufe des Jahres bedingt durch eine Veränderung des Wasserstandes, der Vegetation und vor allen Dingen des Wetters verändert. Ich bin zwar oft dort, aber einen direkten Vergleich habe ich noch nie vorgenommen.
 
Jetzt verlinke ich meinen Beitrag mit Tabea und hoffe auf Schnee im Februar ...