Montag, 16. Februar 2015

Chaos oder System ...

... frage ich mich öfters.
Z.B. zeigt ein Blick in mein Arbeitszimmer für völlig Unbedarfte meistens das reine Chaos.
 
Mein Göttergatte bezeichnet es wenigstens als kreatives Chaos ... das versöhnt mich natürlich.
Für mich ist das kein Chaos ... für mich wohnen dort nur viele viele kreative Ideen ...
... und warten auf ihre Verwirklichung.
Außerdem steckt hinter dem Ganzen ein System ... aber nur ich erkenne es. ;-)
 
Wie komme ich überhaupt darauf ...
bei Paleicas Projekt Magic Letters ging es beim Buchstaben C um Chaos bzw chaotisches.
Eigentlich bin ich mit meinem Post dazu zu spät dran ... aber ich tu's trotzdem noch.
 
Wo Sturm und gelegentlich Waldarbeiter mit ihren Sägen gearbeitet haben, finden sich nach Monaten oft solche Bilder:

 
Auf den ersten Blick Chaos pur.
 
Bei näherem Hinschauen stellen wir aber fest, dass nicht nur totes Astwerk dort liegt - teilweise überzogen mit Moos - sondern dort Recyclingspezialisten am Werk sind, wie z.B. Pilze.

Hier die Rötende Tramete (Daedaleopsis confragosa).
Sie wächst typischerweise auf totem Holz von Laubbäumen, wie hier den liegenden Stämmen und Ästen. Der Pilz ist einjährig und weil die Fruchtkörper vom letzten Jahr sind, hat sich die Oberfläche von ursprünglich ocker- bis dunklerbraun ins rötlich-violettliche verfärbt.
 
Ebenfalls wuchs auf einem Stamm dieser hier ... nicht soooo ansehnlich und im Volksmund oft "Hexenbutter" genannt. Es ist der Gemeine Drüsling (Exidia plana). Auch er bevorzugt totes Laubholz, besonders am Boden liegende Äste.
Woher der Name "Drüsling" kommt, wird deutlich, wenn man sich den Fruchtkörper im linken Randbereich genauer anschaut. Dort erkennt man, dass die hirnartig wellig gefaltete Oberfläche mit kleinen Drüsen-Wärzchen punktiert ist.
 
Neben diesen beiden Arten wuchs noch etliches mehr auf diesem Totholzhaufen ... war aber schwer zugänglich und ich wollte nicht die sehr feuchte Uferböschung hinabrutschen.
Aber ich denke, das genügt auch.
 
Beide Arten sorgen wie etliche andere auch als Folgezersetzer für "Ordnung" im Wald, indem sie (in diesem Fall) Holz, aber auch Nadeln, Blätter und anderes organische Material zersetzen und dem Naturkreislauf wieder zuführen.
 
Also doch nicht wirklich Chaos ... das System ist erkennbar.

Das letzte Bild zeigt die Unterseite von der Rötenden Tramete ... sie verfärbt sich bei Berührung rosa-bräunlich ... daher der Name.
Sieht auch ein wenig chaotisch aus, oder?
 
 
So, genug davon ... ich werd' mich dann mal wieder meinem kreativen Chaos zuwenden.
 
    

  1. Das sind tolle Fotos zu eine kontroversen Thema...
    was für den einen das reinste Chaos, ist für den anderen kreative Vielfalt.
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hierhergefunden hast ... über einen Kommentar freue ich mich sehr ... und die Kommentarmoderation musste ich mal wieder aktivieren. ;-)