Freitag, 15. Januar 2021

Friday-Flowerday 15. Januar 2021

 Ziemlich genau ein halbes Jahr ist es her, dass ich meine letzten Freitagsblümchen gepostet habe. Zeit also, wieder einzusteigen.

Eigentlich sind meine Blumen vom letzten Freitag. Zu unserem besonderen Hochzeitstag hat Herr H. sich an meinen Brautstrauß erinnert und ein Gesteck mit Anthurien bestellt. Waren es damals die großen Blüten mit Freesien und viel Grün, so sind es diesmal die Kleineren (dafür einige mehr) mit weißen Rosen und allerhand Grün. 

Am letzten Freitag hatte ich aber keine Zeit zum Fotografieren, weil unsere Kinder uns einen wunderbaren Tag mit einigen Überraschung bereitet haben ... natürlich alles im Rahmen der Corona-Richtlinien.

Als idealer Standort bot sich wieder das Ecktischchen im Wohnzimmer an.

















Leider halten die schönsten Blumen auch nicht ewig und so muss ich das Ganze schon an diesem Wochenende entsorgen. Dadurch ergibt sich aber auch wieder Platz für Neues.

Verlinken werde ich jetzt mit Helga, die auf ihrem Blog Holundenblütchen wieder die Freitagsblümchen für uns sammelt.

Ein schönes Wochenende, haltet Euch gesund!



Sonntag, 10. Januar 2021

Alle guten Wünsche zum Jahreswechsel und versäumte 12tel Blicke 2020

Mit diesem Stein (Siegerlandstones) wünsche ich euch allen ein gutes Neues Jahr 2021. 

Ich habe ihn am Neujahrstag gefunden, als ich mein 12tel Blick-Foto für Dezember knipsen wollte. Er lag direkt auf dem Pfosten, auf dem ich immer meine Kamera auflege um stets den gleichen Blickwinkel zu erwischen.

 Lange habe ich keinen Post mehr geschrieben ... außer unserm Südtirol-Urlaub über den Monatswechsel September - Oktober sind wir schön brav zuhause geblieben und haben unsere Kontakte eingeschränkt. Insofern hat uns Covid-19 verschont. Feierlichkeiten hätte es inzwischen genügend gegeben, so z.B. mein eigener Geburtstag, die Goldene Hochzeit von lieben Freunden, Weihnachten und zuletzt unsere Goldene Hochzeit.

Alle Feste konnten - natürlich angepasst an die jeweiligen Corona-Bedingungen im ganz kleinen Rahmen - begangen werden. Es erforderte einfach ein bisschen Phantasie.

Schuldig bin ich auch noch die vier letzten Fotos zum 12tel Blick 2020 geblieben. Ich habe die Aufnahmen so  pünktlich wie möglich gemacht ... das Posten blieb allerdings auf der Strecke. Das hole ich jetzt nach:



Da wäre zunächst der September. Urlaubsbedingt ist das Foto erst am 12. Oktober entstanden und außer herbstlichem Nebel sind gegenüber dem Vormonat kaum Veränderungen zu erkennen.




Selbst das Oktoberbild stellt sich noch ziemlich grün da. Lediglich die Belaubung zeigt eine deutliche Herbstfärbung 






Auch der November war noch viel zu warm. Der Laubwald gegenüber meinem Standort ist inzwischen kahl, lediglich einzelne Eichen halten ihre Blätter noch fest.




Das Dezember-Foto ist am Neujahrstag entstanden. Endlich war Schnee da. Wir hatten uns schon relativ früh auf den Weg gemacht um den Schneetouristen aus dem Weg zu gehen. 


Das letzte Foto zeigt noch einmal meinen Standort und hier auf dem linken Pfosten der vorderen Bank fand ich den Neujahrswunsch. Er kam gerade zur rechten Zeit für mich ....





Und zum guten Schluss noch der Jahresüberblick, den ich bei Eva und Ihrem Blog verfuchstundzugenäht verlinke.




Ob ich in 2021 auch wieder dabei bin, weiß ich noch nicht. Ich lasse mich überraschen.


Donnerstag, 3. September 2020

12tel Blick August 2020

Höchste Zeit für den 12tel Blick August 2020



 Anfang September und draußen ist es herbstlich. Und das nicht erst seit dem meteorologischen Herbstanfang am 1. September. Kalendarisch haben wir ja noch bis zum 22. September Zeit. Der phänologische Herbstanfang zeigt uns jedoch deutlicher, wo wir stehen. Das phänologische Jahr richtet sich ohne festen Daten nach periodisch wiederkehrenden Erscheinungen wie z.B. dem Entwicklungsstand der Pflanzen. Frühherbst ist demnach, wenn z.B. die Herbstzeitlosen blühen und der schwarze Holunder Früchte trägt. Vollherbst, wenn an der Stieleiche Früchte zu sehen sind.

Herbstzeitlose habe ich bereits vor etlichen Tagen im vorbeifahren gesehen und bei meinem 12tel Blick-Fototermin konnte ich sehen, dass die Stieleiche bereits Früchte trägt. Die Stieleiche ist von der Traubeneiche ganz gut zu unterscheiden, weil die Blätter relativ kurz gestielt und im Gegensatz zur Trauebeneiche stark geöhrt sind. Außerdem enden in der Blattmitte die seitlichen Blattnerven auch in den Buchten.



Der Herbst ist allerdings auf meinem 12tel Blick-Foto nur zu erahnen. Er liegt allerdings schon in der Luft und die herbstliche Kühle ist besonders jetzt gegen Abend deutlich zu spüren. Die Kühe sind nicht mehr auf der Weide ... möglicherweise sind sie nur umgezogen. Die optischen Veränderungen gegenüber dem Juli sind noch nicht sehr deutlich. Das ist besonders in der Collage zu erkennen.
Bin gespannt, wie es Ende September aussieht.










Ich hatte mir bei der Auswahl meines Standortes etwas mehr Abwechslung versprochen ... aaaber hier oben ist es immer gleich schön und der Ausblick verzaubert mich immer wieder ... aber Abwechslung? Ich hoffe dann jetzt auf mehr Bunt im September / Oktober.