Mittwoch, 27. Januar 2016

Cam Underfoot 4-2016

Für meinen heutigen Beitrag zum CamUnderfoot-Projekt von Siglinde vom Blog "von olls a bissl" bin ich durchs mein Bilderarchiv "gerobbt". Draußen war es mir wirklich zu kalt und zu nass *brrrrr*.
 
Aber im Oktober 2013 hab' ich im feuchten Laub auf dem Bauch am Wegesrand im Wald gelegen und die Herbst- oder auch Krause Lorchel (Helvella crispa) fotografiert:
 

 
Die Herbst-Lorchel gehört zu den Schlauchpilzen oder Ascomyceten und dort in die Familie der Lorchelverwandten.
 
"Das bis zu 3 cm breite, oft krausig-lappig geformte und sehr brüchige Kopfteil ist weißgelb, gräulich oder blass braun gefärbt. Die Hutlappen sind außen von der sporenproduzierenden Fruchtschicht überzogen. Der 2-15(–25) cm hohe, tief gefurchte und längs gerippte Stiel hat eine zähere Konsistenz und eine weiße Farbe. Er ist unten bauchig und verjüngt sich zur Spitze hin. Innen ist der Stiel von unregelmäßigen und länglichen Hohlräumen durchzogen. Junge Exemplare haben einen angenehmen, alte dagegen einen stark süßlichen Geruch und Geschmack. ...
Die Herbst-Lorchel ist von Juli bis November an Weg- und Straßenrändern zu finden. Sie hat gerne humose, feuchte Stellen mit Laub und kann im Unterholz von Wäldern wie auch in Gräben oder entlang von Waldrändern auf Wiesen wachsen. Sie wächst im Gebirge und im Flachland, bevorzugt aber in Laubwäldern in mittlerer Lage. Oft ist sie in Gemeinschaft mit Becherlingen zu finden und meist erscheint sie in großen Gruppen. Der Boden ist neutral bis kalkhaltig. ...
Zur Verwendung der Herbst-Lorchel als Speisepilz gibt es unter Pilzkennern keine eindeutige Meinung. Einige raten von dem Verzehr ab, daher sollten besonders empfindliche Personen diesen Pilz meiden. Andere empfehlen, die Fruchtkörper erst nach dem Abkochen oder Trocknen zu verwenden. Unbedingt ist darauf zu achten, keine überalterten Exemplare aufzusammeln, denn auch äußerlich einwandfreie Pilze sind unter dem Kopfteil häufig schon verdorben. Auch auf verschiedene Kleintiere in den Hohlräumen sollte geachtet werden." (Wikipedia)
 
Und jetzt verlinke ich noch zu Siglinde zu ihrem CU-Projekt.


  1. Schön gesehen, sind ja nicht leicht zu finden!
    Freu mich schön auf die neue Pilzsaison.... Letzten Herbtst war ich gar nicht los, es war immer nur regnerisch & matschig... Aber Zeckengift hatte ich schon gekauft... Naja....
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Hallole,
    sehr schön gesehen, wie Britta schon schreibt. Ich könnte das nicht, Pilze sammeln, ich hätte mich wohl schon vergiftet. :-))

    Ich war heute im Wald und ..... Hundesch.... ich bringe die Hundebesitzer noch um. Alles stinkt, es ist ne Sauerei.

    Lieben Gruß
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gelungene Aufnahmen und gut entdeckt !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Zwei wunderschöne Pilz-Aufnahmen - als CU-Motiv immer wieder faszinierend.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Mir erscheinen sie nicht unbedingt essbar.
    Aber als Moddel machen sie schon einiges her.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. sehr schöne Aufnahmen, habe so einen Pilz bei uns noch nie gesehen, würde ihn aber sicherlich auch nicht essen
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hierhergefunden hast ... über einen Kommentar freue ich mich sehr ... und die Kommentarmoderation habe ich mal wieder versuchsweise ausgeschaltet. ;-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...